Samstag, 15.06.2024

Freispruch im Betrugsprozess um Milliarden-Deal von HP

Empfohlen

Christian Bauer
Christian Bauer
Christian Bauer ist ein vielseitiger Journalist, der mit seiner Neugier und seinem Mut zur investigativen Recherche brisante Geschichten aufdeckt.

Der britische Top-Manager im Betrugsstreit um den Kauf der Software-Firma Autonomy durch HP wurde überraschenderweise freigesprochen. Dieser Fall dreht sich um den Kauf von Autonomy durch HP im Jahr 2011, bei dem HP rund elf Milliarden Dollar zahlte. Später schrieb der Konzern Milliarden ab, und es kam zu Vorwürfen der Buchmanipulation gegen Autonomy-Chef Michael Lynch und Finanz-Manager Stephen Keith Chamberlain. Die Geschworenen in San Francisco sprachen beide frei, obwohl Lynch 2022 in Großbritannien schuldig gesprochen wurde. HPE fordert von Lynch vier Milliarden Dollar, und der Autonomy-Kauf wurde als eines der schlimmsten Übernahme-Debakel im Silicon Valley eingestuft. Trotz der Freisprüche und der weiterhin zurückgewiesenen Vorwürfe werden die Folgen dieses Falls für HP und Autonomy sowie die Hintergründe des Kaufs weiterhin relevant sein.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten