Samstag, 15.06.2024

Urlaubshäuser an der Küste: Sinkende Preise auf beliebten Inseln

Empfohlen

Nina Hoffmann
Nina Hoffmann
Nina Hoffmann ist eine aufstrebende Journalistin, die mit ihrer kreativen Schreibe und ihrem Engagement für kulturelle Themen besticht.

Die Preise für Ferienhäuser und Wohnungen in den Urlaubsregionen an der Nord- und Ostsee sind aufgrund der schwachen Konjunktur, hoher Zinsen und einer Immobilienkrise deutlich gesunken. In einigen Regionen fielen die Preise um mehr als 20 Prozent, während in anderen die Preise stabil blieben oder sogar stiegen. Auf der Nobelinsel Sylt gab es keine signifikanten Preisveränderungen, und dort sind Ferienhäuser unter fünf Millionen Euro normalerweise nicht erhältlich.

Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in guter Lage sind in der Hälfte der untersuchten Küstenregionen gefallen, in einigen Regionen um mehr als 20 Prozent. Preise für Ferienwohnungen sind in 15 von 24 untersuchten Regionen gesunken, teilweise um bis zu 20 Prozent. Ursachen für den Preisverfall sind Bauzinserhöhungen, Zurückhaltung von Interessenten und eine verstärkte Nachfrage nach energieeffizienten und nachhaltigen Gebäuden. Die Makler prognostizieren eine verstärkte Nachfrage und Preisanstiege in manchen Regionen.

Trotz des Preisverfalls in einigen Regionen und der insgesamt schwierigen Marktsituation gibt es Prognosen für verstärkte Nachfrage und Preisanstiege in manchen Urlaubsregionen. Die Entwicklung wird maßgeblich von Faktoren wie Zinsentwicklung, Konjunktur und Investitionsbereitschaft beeinflusst.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten