Samstag, 15.06.2024

Heizkosten 2023 erreichen Rekordniveau – Das erwartet die Mieter

Empfohlen

Nina Hoffmann
Nina Hoffmann
Nina Hoffmann ist eine aufstrebende Journalistin, die mit ihrer kreativen Schreibe und ihrem Engagement für kulturelle Themen besticht.

Die Heizkostenabrechnung für das Jahr 2023 wird voraussichtlich auf Rekordniveau sein, mit starken Anstiegen bei den Kosten für Fernwärme, Heizöl und Erdgas. Experten warnen vor finanziellen Belastungen, obwohl Preisbremsen gelten.

Kostensteigerungen von 7% bei Fernwärme, 34% bei Heizöl und 44% bei Erdgas im Vergleich zu 2022 haben Verbraucher alarmiert. So stiegen beispielsweise die Kosten für eine 70 Quadratmeter Wohnung bei Fernwärme um 2% auf 792€, bei Erdgas um 37% auf 817€ und bei Heizöl um 30% auf 1.095€.

Verbraucher sollten ihre Heizkostenabrechnungen für 2023 genau prüfen, da Fehler häufig vorkommen. Die steigenden Preise machen es umso wichtiger, mögliche Ungenauigkeiten zu entdecken und zu korrigieren.

Für das laufende Jahr ist es ratsam, sich auf höhere Heizkosten einzustellen und die Abrechnungen sorgfältig zu überprüfen, um finanzielle Überraschungen zu vermeiden. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation entwickeln wird und ob weitere Maßnahmen ergriffen werden, um die Belastungen für Mieter zu mildern.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten